Glaubenssätze bestimmen unser Leben – richtig oder falsch – gut oder schlecht?

Beides stimmt. Zunächst einmal sind Glaubenssätze nichts anderes als die tief verankerten Muster in uns, an die wir eben glauben, die wir für wahr halten. Sie spiegeln unsere tiefste innere Wahrheit und Einstellung wieder. Von unseren Glaubenssätzen lassen wir uns täglich leiten. Sie bestimmen über unsere Angewohnheiten, unser Tun und haben Einfluß auf unser Fühlen und Denken. Solange dies nun förderliche Sätze sind, die uns im Leben dahingehend unterstützen, dass wir unser wahres Potential entdecken und entfalten – also in unsere wahre Kraft und Stärke kommen, ist dies wunderbar und perfekt.

Der kleine  Unterschied zwischen fundamentalen Glaubenssätzen und anerzogenen Glaubenssätzen.

Fundamentale Glaubenssätze sind diejenigen, welche ganz tief in unserem Fundament (um es bildlich auszudrücken) verborgen sind. Solche, mit denen wir quasi als Baby schon das Licht dieser Welt hier erblicken. Diese sind ganz tief im Unbewussten verborgen … auch als Erwachsene sind wir uns diesen nicht bewusst.

Anerzogene Glaubenssätze sind diejenigen, welche wir aufgrund unserer Erfahrungen vor allem natürlich in der Kinderstube anlegen. Diese sind überwiegend in unserem Unterbewusstsein verankert.

Sich die anerzogenen Glaubenssätze bewusst zu machen und zu verändern ist noch relativ einfach: Man nimmt sich ein wenig Zeit, nimmt ein Blatt Papier zu Hand und schreibt einfach mal einige Glaubenssätze auf, die einem gerade so einfallen, macht sich diese bewusst und formuliert sie um.

Wie zum Beispiel:

Aller Anfang ist schwer

könnte man wandeln in

>>>Aller Anfang ist von Leichtigkeit getragen.

oder

Sobald man über 50 ist werden die Wehwehchen immer mehr

könnte man wandeln in

>>>Mein Paßalter spielt überhaupt keine Rolle …. ich sorge gut für mich und bin frei von jeglichen Beschwerden. (Übrigens – kleines Wortspiel:  Immer wenn wir uns beschweren – beschweren wir uns selbst – wir bürden uns also selbst eine Last auf)

oder

Auch wenn ich es gerne machen würde: Jetzt ist es zu spät und ich bin zu alt, um noch etwas in meinem Leben zu verändern

könnte man ändern in:

>>>Jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt etwas in meinem Leben zu verändern und mich auf den Weg meines Herzens zu begeben. Alle Steine und Steinchen, die mir im Weg liegen räume ich beiseite oder umgehe sie ….

Wie löse ich fundamentale Glaubenssätze auf?

Was aber ist mit den fundamentalen Glaubenssätzen, die so tief in uns verborgen sind, dass wir diese nicht zu Papier bringen können – weil sie uns eben überhaupt nicht bewusst sind? Da wird es dann schon ein klein wenig schwieriger ;-)).Aber auch dies kann einfach sein ;-)). Man nimmt sich einfach ein paar Impulse und Anleitungen im Außen, um diese zu Tage zu fördern, denn der 1. Schritt ist immer die Bewusstmachung. Im 2. Schritt lässt sich dann jeder Glaubenssatz verändern und wir können unserem wahren Potential – unseren Gaben die in uns verborgen sind – begegnen und ihnen erlauben sich zu entfalten.

Eine wunderbare Anleitung

Einen wunderen Impuls hat uns kürzlich Rudy Alexander Daniel geschenkt, um unbewusste  fundamentale Glaubenssätze, welche wie unsichtbare Schleier über uns liegen, zu erkennen und abzulegen: Und diesen Impuls bzw. diese kleine Anleitung möchte ich gerne mit Dir teilen. Du kannst jetzt ganz rasch testen, ob noch ein fundamentaler hinderlicher Glaubenssatz in Dir verborgen ist.

Ein kleiner Test

Hol‘ Dir hier jetzt sofort die VideoAnleitung in Dein e-mail-Postfach

Herzlichst